Erkältung - Blog Markus Schrade - Kräuter- u. Naturwanderungen Markus Schrade

Essbare Wildpflanzen Heilkräuter Pflanzenheilkunde Botanik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erkältung

Kräuter- u. Naturwanderungen Markus Schrade
Herausgegeben von in Gesundheit+Ernährung ·
Tags: ErkältungHausmittelMeerrettich
Zur Zeit plagen sich viele mit einer Erkältung und versuchen diese mit unterschiedlichen Methoden zu bekämpfen. Leider wird dabei allzuoft die Heilkraft der Pflanzen unterschätzt und somit zur Chemiekeule aus der Apotheke gegriffen. Dies ist jedoch total unnötig, da es verschieden Pflanzen gibt, die sehr gut helfen können. Und in der Regel sogar besser als die meisten Präparate aus der Apotheke. Und zudem sind die Heilpflanzen wesentlich günstiger und bei richtiger Anwendung meist ohne Nebenwirkungen. Heute möchte ich folgende Pflanze/ Hausmittel vorstellen:
Meerrettich (Amoracia rusticana)
Den meisten dürfte er bekannt sein, aber eher als scharfes Wurzelgemüse. Jedoch kann er auch bei Erkältungen gute Dienste leisten. Vor allem bei Schnupfen und festsitzendem Schleim in den Atemwegen.
Ich selbst habe damit gute Erfahrungen gemacht.
Und so geht's: Meerretichwurzel fein rapseln. Es reicht bereits eine kleine Menge von 1 bis 2 TL !
Dann 1 TL frisch geraspelte Wurzel in den Mund nehmen und da eine Weile belassen. Das brennt zwar stark, aber man merkt schnell, wie die Nebenhöhlen frei werden. Da muss man eben durch. Nach einer Weile runter schlucken. Evtl. danach noch einen zweiten TL. Schon nach kurzer Zeit löst sich der Schleim und man kann ihn gut abhusten bzw. die Nase putzen. Zudem wirken die Senföl-Glycoside antibakteriell und zum Teil auch antiviral !
Tipp: Wem's absolut zu scharf ist, der kann den Meerrettich ein paar Stunden vor Einnahme stehen lassen oder mit geriebenem Apfel mischen.
Aber Achtung: Nicht häufig machen. 1 bis max 2 mal pro Tag. Und dann auch nur 2 bis 3 Tage. Nicht geeignet für Leute mit empfindlichen bzw. Reiz-Magen. Kann bei Überdosierung oder zu langer Anwendung zu Magen-Darm-Problemen führen, da die Senföl-Glycoside auch schleimhautreizend wirken. Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht.


Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü